Suche

Leben im Referendariat

Erfahrungen aus dem Referendariat und dem Lehrerberuf – mit Entspannungstips zum Fitbleiben

Was feiern wir eigentlich an Ostern?

An Ostern (lat.: pascha, vom Hebräischen pessach: „Vorüberschreiten“) feiern Christen die Auferstehung Jesu Christi. Es ist das zentrale Fest der Christen. Denn die Auferstehung Jesu ist der Gründungsmoment und neben der Geburt Jesu der wichtigste Feiertag des Christentums. Parallel zur Passion Christi (Kreuzigung-Auferstehung) findet das jüdische Pessach-Fest statt. Die Juden feiern an diesen Tagen den Auszug aus Ägypten (Exodus), d.h. die Befreiung der Israeliten aus der Sklaverei durch Gott. Pessach meint hierbei  das „Vorübergehen“ oder „Auslassen“ jüdischer Häuser während Jahwes Strafgericht an den männlichen Erstgeborenen Ägyptens in der Nacht des Auszugs. Das Osterfest hat demnach seinen Ursprung in jüdischen Pessachfest. Daher wird die Auferstehung Jesu auch mit der Befreiungsthematik (AT: Ägypten/NT: Tod) verknüpft.

Wie habt ihr Ostern gefeiert? Spielt Glaube bei euch eine Rolle? Geht ihr in die Kirche? Wenn nicht, warum? Ich freue mich über eure Ansichten. Bis zum nächsten Post!

Noch 14 Tage bis zum Ref-Beginn

Lange ist es nun nicht mehr hin, bis das Referendariat losgeht. Nächste Woche Freitag findet bereits die Vereidigung statt. Bis gestern dachte ich, dass ich meine Eltern und meinen Mann zu der Veranstaltung mitnehmen kann. Bei Facebook kamen dann auch erste Fragen, ob man besser alleine oder mit Eltern o.Ä. zur Vereidigung erscheint. Nach Aussagen einer Freundin, die seit November im Ref ist, sollte man besser alleine kommen, da es bei der Vereidigung auch um Details zum Ref geht (Fachseminare, Kernseminare, Organisatorisches) und das Ganze 2-3 Stunden dauert. Daher werde ich, obwohl ich meine Eltern gerne mitgenommen hätte, alleine gehen. Ich bin schon groß, ich schaffe das.

Was den Dress-Code angeht, Weiterlesen „Noch 14 Tage bis zum Ref-Beginn“

Post mit der Schule ist da :)

Na also. Es geht doch. 4 Wochen vor Beginn des Referendariats weiß ich endlich zu welcher Schule ich komme. Ich bin sehr zufrieden damit muss ich sagen 🙂 Am 2. Mai um 8 Uhr werden die ReferendareInnen der Schulleiterin vorgestellt. Gleichzeitig mein erster offizieller Schultag sozusagen. Die Aufregung steigt etwas, aber noch ist alles im grünen Bereich. Am 28.04 findet die Vereidigung statt. Davor kümmere ich mich noch um die private Krankenversicherung (PKV).

Mein Tipp zur PKV: Lasst euch nicht von einem unabhängigen Versicherungsberater oder -makler eine Versicherung andrehen, sondern vergleicht selbst online. Das geht z.B. bei check24.de oder verivox.de …was man so auch aus dem Fernsehen kennt. Auf diese Weise könnt ihr euch die günstigste/passendste Versicherung heraussuchen ohne zu viel zahlen zu müssen.

Im nächsten Post berichte ich von dem Missio Gottesdienst (Feierlichkeit zum Empfang der kirchlichen Lehrerlaubnis „Missio Canonica“) und der Vereidigung. Bis dahin !

#ref #referendariat #schule #happy

Bei Fragen, lasst gerne einen Kommentar da!

„The Crown“ – Ein Must-Watch für EnglischlehrerInnen?

Ich frage mich ob es gewisse Must-Dos oder „typische“ Eigenschaften für EnglischlehrerInnen gibt… Hauptreiseziel London, Lieblingsgetränk Tee, Fan der Queen, politisch, wirtschaftlich immer up-to-date und natürlich den neusten Klatsch des Königshauses parat haben?

Ich weiß ja nicht. Je öfter man in England und Co. unterwegs ist und sich im Land auskennt desto besser. Aber mal im Ernst: Ist das nicht eher ein zu klitscheebehaftetes Bild eines/r EnglischlehrersIn? Realistisch ist das glaube ich nicht, wenn ich zurück an meine alten LehrerInnen denke. Wenn man aber erstmal selbst vor der Frage steht, was für ein/e EnglischlehrerIn man sein möchte, dann stellt man sich an und an solche Fragen.

Diese Fragen kamen bei mir Weiterlesen „„The Crown“ – Ein Must-Watch für EnglischlehrerInnen?“

Ref-Vorbereitung- Ja/Nein ?

Ich beschäftige mich momentan mit der Ref-Vorbereitung, indem ich nach entsprechenden Büchern suche. Fängt man einmal an zu recherchieren, wird man überschüttet mit Ref-Ratgebern. Daher meine Frage an euch: Welche Ref-Bücher könnt ihr empfehlen? (Gym, Sek I/II)

Hier eine kleine Übersicht über meine Fundstücke (Gym, Sek I/II):

Weiterlesen „Ref-Vorbereitung- Ja/Nein ?“

Hallo zusammen!

Der erste Monat des Jahres ist schon beinahe vorüber und es dauert noch einmal so lange, bis ich Bescheid bekomme, zu welcher Schule ich komme. Das braucht Geduld, von der ich leider nur in einem geringen Maße verfüge. Aber gut, es hilft ja alles nichts. Die Zeit versuche ich bis dahin möglichst sinnvoll zu verbringen (das wird zwangsläufig, dank Nebenjob, auch so sein. yeehaw.)

Müsst ihr momentan auch auf etwas warten und habt vielleicht auch leichte Geduldsprobleme? Dann lasst es mich wissen.

 

Ein sehr interessanter und aktueller Artikel zur Einwirkung von Sprache auf Babies

Babies remember their birth language

Die katholische Kirche und das Zölibat

Dieses Thema reizt mich immer wieder, wenn es in den Medien oder im wissenschaftlichen Diskurs aufkommt. Während meines Bachelor Studiums schrieb ich eine Hausarbeit zu diesem Thema, als 2010 Fälle von sexuellem Missbrauch öffentlich wurden. Dieses Mal bin ich durch den Artikel „Die Aufhebung des Zölibats würde helfen“ von dem Theologen und Psychotherapeuten Wunibald Müller für die katholisch.de darauf aufmerksam geworden.

Ich persönlich vertrete die Ansicht, dass die Anforderung an Priester ehelos leben zu müssen, ungerechtfertigt ist. Im Neuen Testament finden sich zu dieser Thematik keine expliziten Belege. Meiner Meinung nach wäre eine Annäherung an die evangelische Kirche angebracht. Aber gerade aus diesem Grund wird es das Zölibat noch lange geben. Die katholische Kirche möchte sich zum Protestantismus abgrenzen, Stärke zeigen und auf ihren Traditionen beharren.

Ein paar Fakten zum Zölibat: Weiterlesen „Die katholische Kirche und das Zölibat“

Ich habe Post !

Endlich ist es soweit… die Post mit den Seminarplätzen ist da!

Aufgrund der 5 Sozialpunkte hatte ich schon die Vermutung, dass ich meinen Erstwunsch erhalte. Nun habe ich es schwarz auf weiß! Es ist meine Heimatstadt geworden! Ich muss also nur ganze 20 Minuten mit dem Fahrrad zum Seminar fahren. Ich sage nur: Jackpot! Und zwar im wörtlichen Sinne. Dadurch spare ich mir einen Umzug, lange Autofahrten (wir besitzen nicht mal eins :D) und teure Mietkosten. Ich bin ziemlich glücklich und feiere das heute Abend mit meinen Leuten!

Im Februar erfahre ich, zu welcher Schule ich komme.

Euch allen ein schönes Wochenende 🙂

 

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑